über mich

Was steckt dahinter? Diese Frage hat Andreas Wecker schon tausende Male gestellt.

Und seinem großen Forschungsdrang sei dank, blieb es meist nicht beim Fragen…

Wie Menschen in anderen Kulturkreisen leben, erfuhr der gelernte Industriemechaniker als er in Malaysia, England und Indien arbeitete. Was es alles unter der Wasseroberfläche zu entdecken gibt, erforschte Andreas Wecker beim Tauchen in Ägypten und im heimischen Baggersee. Und weil er wissen wollte, welche Prozesse und treibenden Kräfte ein Unternehmen zum Laufen bringen, wechselte er in den Vertrieb und leitete schließlich den Bereich Product & Business Development.



Und dann stand ein großer Schritt in seiner beruflichen Entwicklung an: die Selbstständigkeit. Aus der Rettungsdienst-Zeit hatte Andreas Wecker gelernt hat, nicht nur sehr schnell, sondern auch immer fundiert Entscheidungen zu treffen.

So wagte er den Sprung aus der Anstellung erst, als neben einem überzeugenden, gut durchdachten Konzept auch ein Plan B in der Schublade lag – wo er immer noch liegt.



Auf der Suche nach verborgenen Schätzen

Andreas weiß ganz genau, was er will und verfolgt seine Ziele beharrlich. Mit voller Leidenschaft unterstützt er Organisationen dabei, ihre Stärken zu entdecken, so dass Weiterentwicklung möglich ist. Er durchbricht die Grenzen, die Unternehmen daran hindern, zu wachsen. Dazu taucht er tief ein ins Organisationsgeschehen und hebt so manchen ungeahnten Schatz.

Auch in seiner Freizeit entdeckt Andreas gerne Neues – beim Wandern oder Mountainbiken. Gleichzeitig genießt er die Ruhe in seinem Heimatort nahe Augsburg, in dem er mit seiner Partnerin lebt. Nachdem er viel von der Welt gesehen hatte, schlug er dort wieder sein Basislager auf. Schaut er aus dem Fenster, blickt er auf die Landschaft, die ihm in der Kindheit als Abenteuerspielplatz diente.

Meine vita

ein auszug:
WICHTIGE 
ERKENNTNISSE...
innerhalb meiner Vita
  • HINTER JEDEm ZIEL STEHT EIN MOTIV, EIN STABILES GRUNDBEDÜRFNIS DAS ENTDECKT WERDEN MÖCHTE!
  • ES GILT KLAR ZU VERSTEHEN: WO KOMME ICH HER? WO STEHE ICH HEUTE? WAS HÄLT MICH ZURÜCK und WO befinden sich MEINE BLINDE FLECKEN?
  • Einzigartigkeit braucht INDIVIDUELLE STRATEGIEN UND PRINZIPIEN STATT VORGEFERTIGtER METHODEN!

DIE zielfalt - Forschungsstrategie

Wie können Sie die aktuellen grenzen schneller überwinden, Schätze finden und aus der Vielfalt der optionen den passenden weg wählen?

Gehen Sie der sache auf den Grund - mit der zielfalt-Forschungsstrategie!
Grenzen identifizieren und beleuchten
Wir können uns selbst nicht beim Denken beobachten. Daher gilt es genau zu verstehen, wo verbergen sich die blinden Flecken? Wie verlaufen die Grenzen, die das Bekannte vom dem unbekannten trennen. Um diese zu erforschen, führe ich qualitative Einzelinterviews mit den Mitarbeitenden Ihrer Organisation. Dadurch wird der Blick frei auf einen Filter, der alle Informationen, die auf Ihre Organisation und Mitarbeitenden eintreffen selektiert. Selektiert zwischen relevant und irrelevant.
Funktion und Wert verstehen
Nachdem die Wirkung dieses Filters auf Organisation zu erkennen ist, ist auch ersichtlich, welche Überzeugungen und welche Werte hinter diesen Verhaltens- und Kommunikationsmuster der Organisation stecken. Um auf den Grund, der zu beobachtbaren Muster zu gelangen, führe ich mit Ihren Mitarbeitenden Tiefbohrungen durch. Diese Tiefbohrungen zu den Motiven ermöglichen einen vielseitigen Blick auf die Handlungen der Mitarbeitenden und deuten auf potenzielle Lagerstätten von Schätzen und Hindernisse der Organisation.
Besonderheiten klassifizieren und verorten
Der Analyse folgt die Auswertung der Daten. Die Aussagen und gewonnenen Erkenntnisse werden klassifiziert, verdichtet, verortet und schließlich als Ökosystem Organisation kartografiert. Diese Dokumentation legt Erklärungen für Beobachtungen frei, gibt Ihnen und ihren Mitarbeitenden Orientierung bei der eigenständigen Erschließung der identifizierten Lagerstätten der Schätze. Diese Dokumentation der Expedition zeigt den wirkungsvollsten Punkt für die Erschließung von Schätzen und minimiert das Risiko eines Schiffbruchs durch Fehlnavigation.
Thesen mit der „Realität“ konfrontieren und Impulse setzen
Theorien mit den Menschen statt über den Menschen entwickeln. Das ist der Kern der zielfalt-Forschungsstrategie. Das ist auch die Grundlage für herausragende Leistungen von Organisationen in dynamischen Zeiten.  Deshalb werden alle entwickelten Hypothesen von den Interviewpartnern auf externe Validität und Güte geprüft. Diese Rückspiegelung erlaubt es sowohl Erklärungen für die aktuelle Situation, als auch mögliche Routen für die Erschließung von neuen Regionen in den Fokus der Aufmerksamkeit zu Rücken.
1.
Grenzen Identifizieren
& Beleuchten
MEHR
2.
Funktion Und
Wert Verstehen
MEHR
4.
Thesen mit der
"Realität" konfrontieren
und Impulse setzen
MEHR
3.
Besonderheiten
Klassifizieren
und verorten
MEHR
1. Grenzen identifizieren und beleuchten
Wir können uns selbst nicht beim Denken beobachten. Daher gilt es genau zu verstehen, wo verbergen sich die blinden Flecken? Wie verlaufen die Grenzen, die das Bekannte vom dem unbekannten trennen. Um diese zu erforschen, führe ich qualitative Einzelinterviews mit den Mitarbeitenden Ihrer Organisation. Dadurch wird der Blick frei auf einen Filter, der alle Informationen, die auf Ihre Organisation und Mitarbeitenden eintreffen selektiert. Selektiert zwischen relevant und irrelevant.
2. Funktion und Wert verstehen
Nachdem die Wirkung dieses Filters auf Organisation zu erkennen ist, ist auch ersichtlich, welche Überzeugungen und welche Werte hinter diesen Verhaltens- und Kommunikationsmuster der Organisation stecken. Um auf den Grund, der zu beobachtbaren Muster zu gelangen, führe ich mit Ihren Mitarbeitenden Tiefbohrungen durch. Diese Tiefbohrungen zu den Motiven ermöglichen einen vielseitigen Blick auf die Handlungen der Mitarbeitenden und deuten auf potenzielle Lagerstätten von Schätzen und Hindernisse der Organisation.
3. Besonderheiten klassifizieren und verorten
Der Analyse folgt die Auswertung der Daten. Die Aussagen und gewonnenen Erkenntnisse werden klassifiziert, verdichtet, verortet und schließlich als Ökosystem Organisation kartografiert. Diese Dokumentation legt Erklärungen für Beobachtungen frei, gibt Ihnen und ihren Mitarbeitenden Orientierung bei der eigenständigen Erschließung der identifizierten Lagerstätten der Schätze. Diese Dokumentation der Expedition zeigt den wirkungsvollsten Punkt für die Erschließung von Schätzen und minimiert das Risiko eines Schiffbruchs durch Fehlnavigation.
4. Thesen mit der „Realität“ konfrontieren und Impulse setzen
Theorien mit den Menschen statt über den Menschen entwickeln. Das ist der Kern der zielfalt-Forschungsstrategie. Das ist auch die Grundlage für herausragende Leistungen von Organisationen in dynamischen Zeiten.  Deshalb werden alle entwickelten Hypothesen von den Interviewpartnern auf externe Validität und Güte geprüft. Diese Rückspiegelung erlaubt es sowohl Erklärungen für die aktuelle Situation, als auch mögliche Routen für die Erschließung von neuen Regionen in den Fokus der Aufmerksamkeit zu Rücken.