Warum Sie in erster Linie keine Ratgeber brauchen

Warum Sie in erster Linie keine Ratgeber brauchen

Guter Rat ist teuer – was Unternehmen aber meist teurer zu stehen kommt, ist schlechter Rat. Deswegen fragen sich in vielen Unternehmen die Verantwortlichen, wen Sie bei Problemen um Hilfe fragen sollen. Welche Lösungen sind vielversprechend? Welche Maßnahmen werden das Unternehmen, weil sich die zugrundeliegende Methode bewährt hat, weiterbringen?

Der Markt der Ratgeber ist undurchsichtig. Sie fragen fünf Leute und erhalten sieben Antworten. Das ist mühsam. Das kann teuer werden. Zum Beispiel, weil die Akzeptanz der Mitarbeiter immer weiter sinkt, wenn sie meinen: „Ach, wird schon wieder eine neue Sau durchs Dorf getrieben?“

Ja, guter Rat ist teuer. Und deswegen möchte ich Sie an eines erinnern: Sie haben in Ihrem Unternehmen alle Ressourcen, die Sie brauchen. Sie müssen nur die Orte entdecken, wo sie versteckt sind.

 

Orientieren Sie sich!

„Ich bin orientierungslos!“, das ist laut meiner Erfahrung ein häufiger Gedanke bei Führungskräften, dem Management, den Entscheidern. Die Dynamik der Märkte, die Krisen, die disruptiven digitalen Innovationen – all das kann dazu führen, dass die Orientierung verloren geht.

Damit Sie Ihre Orientierung wiederfinden, ist es wichtig, sich vor Augen zu führen, dass Orientierung nicht nur ein Ziel braucht. Es geht für Sie, wenn Sie nach Lösungen für unternehmerische Probleme suchen, nicht nur darum, wo Sie hinwollen und wie Sie dort hinkommen. Sie brauchen auch den Raum, der hinter Ihnen liegt. Wo wollen Sie hin und wo kommen Sie her, – das sind die beiden Punkte, die es zu klären gilt, um sich zu orientieren.

Und diesen Raum zu erforschen, das ist mein Job. Aufgrund dieser Forschung können Sie Ihre versteckten Schätze entdecken – die Lösungen für Ihre Probleme in Ihrem Unternehmen selbst finden.

 

Die Landkarte Ihres Unternehmens

Gehen Sie auf Forschungsreise in Ihrem eigenen Unternehmen. Verstehen Sie, was Ihr Unternehmen ausmacht. Woher Sie kommen, was Ihre Unternehmenskultur geprägt hat: Ihre Führungskräfte. Ihre Mitarbeiter. Was ist die Daseinsberechtigung Ihres Unternehmens? Der Sinn, der Zweck? Wie sind Sie von da, wo Sie gestartet sind, dort gelandet, wo Sie heute sind? Was sind Ihre Erfolgsprinzipien? Welche Werte sind Ihren Mitarbeitern besonders wichtig? Wie sind die Abläufe bei Ihnen? Welche potenziellen Engpässe gibt es?

Diese und weitere Fragen und Gesichtspunkte kläre ich in den Interviews, die zu meiner Erforschung eines Unternehmens gehören. Denn anhand der Antworten können Sie eine Landkarte Ihres Unternehmens zeichnen, in der dann auch mögliche Hindernisse auf dem Weg in die Zukunft verzeichnet sind. Gräben, in die Sie hineinstolpern könnten.

 

Sie wählen aus

Was Sie auf diesem Weg herausfinden, ist nicht einfach nur ein Organigramm. Sie erfahren vielmehr, wie die Dynamik in Ihrem Unternehmen ist, Sie können die komplexen Prozesse verstehen, die zu möglichen Problemen führen – die aber auch Lösungspotenzial für Sie bieten.

Stellen Sie sich vor, Sie starten ein Changeprojekt. Hier gilt es, dafür zu sorgen, dass die Mitarbeiter den Weg mitgehen wollen. Und nicht auf die Barrikaden gehen. Wann passiert das zumeist? Wenn durch den Change wichtige Werte des Unternehmens verletzt werden. Kennen Sie diese Werte, dann können Sie Ihre Maßnahmen dementsprechend auswählen.

Oder Sie verstehen, welche Menschen in Ihrem Unternehmen als Lotsen und Pioniere agieren. Menschen, die die Fähigkeiten bereits unter Beweis gestellt haben, anderen den Weg zu zeigen. Menschen, die wie Pioniere in ihrem Bereich vorangehen und den Weg für die anderen ebnen.

Das sind wichtige Ressourcen für Sie, um Problemen zu begegnen, welche Sie erkennen können, wenn Sie sich auf die Individualität Ihres Unternehmens besinnen.

Und nur wenn Sie diese kennen, können Sie überhaupt entscheiden, nach welchem Rat Sie fragen und welchen Sie annehmen.

Ihr Andreas Wecker

 

PS: Eine Forschungsreise in Ihrem Unternehmen lässt Sie eine Landkarte Ihres Unternehmens erstellen. Und was Sie auf diesem Weg herausfinden, ist nicht einfach nur ein Organigramm. Wollen Sie hierzu mehr erfahren, schreiben Sie mir gerne. Ich freue mich auf Ihre Nachricht.